Pressestimme zum Konzert vom 21.3.2015 in der Bertholdsburg in Schleusingen

Mozart, Liebe und Romantik auf der Bertholdsburg

Mozart, Liebe und Romantik auf der Bertholdsburg - Schleusingen

SCHLEUSINGEN – Pünktlich zum Frühlingsanfang hatte der Freundeskreis des Naturhistorischen Museums Schleusingen am Samstag zu einem Frühlingskonzert in die Bertholdsburg eingeladen.
„Auf den Flügeln des Gesanges“ kam das Duo „con emozione“ in den Fürstensaal von Schloss Bertholdsburg. Liane Fietzke (Sopran) und ihr Mann Norbert Fietzke (Klavier), die seit mehr als 20 Jahren als Duo mit unterschiedlichen Liedprogrammen durch die Lande touren, hatten in ihrem Frühlingskonzert deshalb auch jenes Lied aus der Feder des Komponisten Felix Mendelssohn Bartholdy in ihrem Programm. Ebenso bekannt der Textdichter von „Auf den Flügeln des Gesanges“ – Heinrich Heine.
Die heitere unterhaltsame Stimmung bei diesem Konzert jedoch allein auf die Bekannt- und Berühmtheit der Komponisten zu schieben, würde den Interpreten nicht gerecht. Natürlich kann man sich auf die Schönheit der Kompositionen von Joseph Haydn, Felix Mendelssohn Bartholdy und Wolfgang Amadeus Mozart, Franz Schubert und Ludwig van Beethoven verlassen. Lediglich Carl Reinecke, ein ehemaliger Gewandhauskapellmeister, dürfte den zahlreichen Zuhörern im Fürstensaal weniger bekannt gewesen sein. Und dass die Weimarer Herzogin Anna Amalia – übrigens schon acht Jahre vor Mozart – Goethes „Das Veilchen“ vertont hat, wussten wohl die wenigsten.
Dass dieses anspruchsvolle Konzert zu einem Hörgenuss wurde, liegt wohl vor allem an der musikalischen Ausdruckskraft der beiden Interpreten. Der Pianist Norbert Fietzke beherrscht nicht nur als Solist sein Instrument virtuos – an diesem Tag mit dem „Blumenlied“ von Gustav Lange und dem Rondo D-Dur KV 485 von Wolfgang Amadeus Mozart zu hören -, sondern erwies sich auch als ein einfühlsamer Begleiter seiner Frau, der Sopranistin Liane Fietzke. Seit über 30 Jahren privat ein Paar, seit mehr als 20 Jahren auch musikalisch als Duo „con emozione“ – die Harmonie der beiden scheint offensichtlich, und übertrug sich schnell auf die Zuhörer. Charmant plauderte die Sängerin mit dem Publikum, führte locker durchs Programm, ehe sie wieder ihren glockenklaren Sopran erklingen ließ.
Eigentlich sei Mozarts „Der Zauberer“ kein Lied für die Männer, sagt sie. Denn Männer, vor allem Väter, seien immer um ihre Töchter besorgt, sagen zu ihnen: Warte, bis der Richtige kommt! Und sie bezauberte mit dem „Zauberer“ nicht nur die Frauen, wie später mit Schuberts „Leise flehen meine Lieder“ oder Beethovens „Mignon“, besser bekannt als „Kennst Du das Land, wo die Zitronen blühn“. Da sie so schnell nicht wieder nach Schleusingen kämen, so die Sängerin, bot sie an, mit ihr gemeinsam zu singen – Mozarts „Komm lieber Mai und mache, die Bäume wieder grün“. „Es darf gebrummt werden, meine Herren!“, und mit nachdrücklicher Stimme: „Für die Frauen – der Sopran bin ich! Alles, was dazwischen ist, darf mitsingen. Auf geht’s!“
Doch sie hatte wohl nicht mit „den vereinten Fischer-Chören von Schleusingen“ gerechnet! Die Besucher ließen sich nicht lange bitten und sangen lautstark mit. Eine Aufforderung hatte sie noch für ihre Besucher, nachdem sie das „Lieblingsplätzchen“ von Felix Mendelssohn Bartholdy gesungen hatte. „Bald ist der Frühling da, und die Temperaturen werden es erlauben, sich auf das eigene ‚Lieblingsplätzchen‘ zu setzen und mit dem Liebsten Händchen zu halten. Das geht in jedem Alter!“
Wer das Duo „con emozione“ in Schleusingen verpasst hat, kann bald eine weitere Möglichkeit nutzen, die beiden zu hören: Am 9. Mai 2015 um 20 Uhr beim Eröffnungskonzert der „Michael-Bach-Tage“ in der St. Michael-Kirche in Gehren.

Freies Wort, 23.3.2015 (Wolfgang Swietek)