Pressestimme zum Konzert vom 26.07.2015 im „Theater im Ohr“ in Boxberg O.L.

Mozartklänge im „Theater im Ohr“

Das Duo „con emozione“ gastierte einmal mehr im „Theater im Ohr“.
Sie brachten ein Stück Opernwelt mit.
Boxberg. Zu ihrem Sommerauftritt am Bärwalder See brachte das Duo „con emozione“ aus Paretz an der Havel sein Mozart­ Programm mit. Unter dem Motto „Welche Wonne, welche Lust“ erklangen am Sonntag im „Theater im Ohr“ Arien und Lieder von Wolfgang Amadeus Mozart, dargeboten von Liane Fietzke (Sopran) und Norbert Fietzke (Pianist). Beide Künstler sind von zurückliegenden Konzertauftritten als Duo „con emozione“ im Touristischen Informationszentrum (TIZ) und in der Evangelischen Kirche Nochten den Musikfreunden der Region gut bekannt. Die beiden arbeiten seit 20 Jahren zusammen, haben beide an der Musikhochschule Leipzig studiert.
Mozarts geniale Musik passte gut zum Kleinkunstcharakter der sommerlichen Theateraufführungen im Ohr. Bereits mit sieben Jahren komponierte das Musiker­Genie zusammen mit seiner Schwester Nannerl und seinem Vater Leopold. Seine Werke strahlen bis heute in klarer Reinheit – seien es die verzaubernden Liebeslieder oder später die Arien aus seinen kleinen und großen Opern, die den Besucher des Theaters im Ohr dargeboten wurden.
„Welche Wonne, welche Lust“, das Motto des Konzerts, ist eine Arie aus der Oper „Die Entführung aus dem Serail“, weitere Arien waren aus den Opern „Die Hochzeit des Figaro“, „Don Giovanni“, „Die Zauberflöte“ und „Cosi fan tutte“ zu hören. Außerdem boten Liane und Norbert Fietzke Mozart­Lieder, deren Texte auf Johann Wolfgang von Goethe („Das Veilchen“) und weitere Dichter seiner Zeit zurückgehen. Die Inhalte der Lieder waren ähnlich wie die der Opern, meist heiter oder besinnlich: „Die Warnung“ (des Vaters an die Tochter) oder „Als Luise die Briefe ihres ungetreuen Liebhabers verbrannte“. Norbert Fietzke brillierte mit zwei Soli, dem „Rondo D­dur“ (KV 485) und der „Fantasie“ (KV 397). Zum Abschluss des Sommerkonzerts erklang die Arie der Dorabella aus „Cosi fan tutte“ und als Zugabe aus der gleichen Oper die Arie des Kammermädchens Despina.
Das Künstlerduo aus dem Havelland wurde mit viel Beifall bedacht. Applaus gab es aber auch für Katja Herold, Mitarbeiterin des TIZ und Organisatorin der sommerlichen Theateraufführungen.
Sächsische Zeitung (Weißwasser), 27.7.2015 (Jost Schmidtchen)